Suche
Marie Tipps & Tricks von

10 Bewertungen
4,20 Sterne

So nutzt ihr Google Assistant auf dem iPhone

Siri hat Konkurrenz bekommen. Der beliebte Sprachassistent Google Assistant ist in Deutschland ab sofort auch für iOS erhältlich. Anders als auf Android-Geräten, in denen die Spracherkennung auf Systemprogramme zugreifen kann, müssen sich die Apple-Nutzer mit einer App zufriedengeben. Wir zeigen euch, wie ihr Google Assistant auf dem iPhone nutzen könnt.

Voraussetzungen

Voraussetzung für Googles Spracherkennung ist ein iPhone mit iOS 9.1 oder höher und ein Google-Konto. Vor dem Start müsst ihr der App Berechtigungen erteilen, zu denen Geräteinformationen wie Kontakte, Kalender, Apps, Musik, Akkustand und Sensorwerte gehören. Darüber hinaus ist eine Bestätigung nötig, dass ihr mit einer Aufzeichnung eurer Sprach- und Audioeingaben verstanden seid. Diese werden laut Google ausschließlich für die Optimierung der Spracherkennungsfunktion genutzt.

Indirekter Zugriff auf iOS

Laut Google ist Assistant ein „praktischer Helfer für jede Lebenslage“. Mit dem Sprachassistenten könnt ihr wie mit Siri Telefonate starten oder Nachrichten verschicken, wenn die dementsprechende Erlaubnis gegeben wurde. Erinnerungen, Mails und Kalendereinträge können nur für die hauseigenen Services von Google erstellt werden. Ein Zugriff auf die Systemapps vom iPhone ist nicht möglich, da Apple eine Im­ple­men­tie­rung grundsätzlich verbietet. Die Eingabe wird wie bei Siri über das Mikrofonsymbol am unteren Bildschirmrand gestartet. Alternativ könnt ihr auch textlich fragen, wenn ihr auf die Tastatur unten links tippt.

Siri vs. Google Assistant

Ein Vorteil gegen über Siri, die nur auf Bing zugreifen kann, ist der direkte Zugriff auf Google. Der Sprachassistent weiß auf jede Frage eine Antwort. Möchtet ihr euch zum Beispiel Fotos anzeigen lassen, reicht ein Befehl wie „Zeige mir Fotos von Berlin“ aus und Google Assistant zeigt dementsprechende Bilder an. Diese könnt ihr vergrößern, speichern oder teilen. Swipen durch die Ergebnisse ist ebenfalls möglich.

Der Sprachassistent weiß dank Google so gut wie alles und veranschaulicht seine Antwort mit einer dementsprechenden Grafik. Sollte Google Assistant keine Antwort wissen, schlägt er relevante Ergebnisse aus der Suchmaschine vor.

Ein großer Nachteil von Googles Sprachassistenten auf dem iPhone ist die fehlende Systemintegration. Während Siri Anrufe, Mails oder Nachrichten direkt ausführen kann, muss man für Google Assistent erst die entsprechende App öffnen und den Befehl bestätigen.

Wer dem Sprachassistenten auf seinem iPhone hauptsächlich Fragen stellt, die im Netz recherchiert werden müssen, profitiert von Google Assistant für iOS. Ist euch hingegen der direkte Zugriff auf Systemapps wie Anrufe, Nachrichten oder Mails wichtig, bleibt Siri eure erste Adresse.