Suche
Christoph Tipps & Tricks von

6 Bewertungen
4,33 Sterne

Smart Home Sicherheit – 7 Tipps gegen Hackerangriffe

Die Wohnungstür mit dem iPhone öffnen, die Heizung schon auf dem Heimweg aufdrehen oder das eigene Domizil mit Überwachungskameras vom Handy aus kontrollieren; mittlerweile gibt es für fast jede Situation ein smartes Gadget für Zuhause, welches das Leben ein wenig leichter machen soll. So könnt ihr die HomeKit-kompatible Hausgeräte via Internet oder Bluetooth von überall und zu jeder Zeit am iPhone steuern. Dabei soll die vernetzte Haustechnik das eigene Zuhause nicht nur intelligenter, sondern auch sicherer zu machen. Doch auch die Smart Home-Technik ist nicht vor Hackerangriffen gefeit. Im Folgenden zeigen wir euch, mit welchen Tipps ihr euer Smarthome garantiert sicherer macht.

Tipp: Falls ihr auf der Suche nach einem günstigen Einstieg in die Welt der Heimautomatisierung seid, können wir euch die Smart Home-Lösungen von mobilcom-debitel empfehlen.

1. Smartphone nicht verlieren

Da die Steuerung von sicherheitsrelevanten Smart Home-Geräten wie etwa vernetzten Schließ- oder Alarmanlagen in der Regel komplett vom Smartphone ausgeht, stellt der Verlust des Handys natürlich eine der größten Sicherheitsrisiken dar. So bietet das Smartphone einem unrechtmäßigen Besitzer Zugang zu sämtlichen Sicherheitssystemen. Deshalb solltet ihr immer einen Sperrcode für euer iPhone nutzen, um einen Zugriff auf die Steuerung der Geräte zu verhindern.

2. Batteriestand überprüfen

Nicht selten werden die smarten Sicherheitsgeräte per Batterie betrieben. In diesem Zusammenhang spielt natürlich der Ladezustand des Zubehörs eine entscheidende Rolle. Deshalb solltet ihr darauf achten, dass sich dieser auch via iPhone-App jederzeit überprüfen lässt. Bietet das jeweilige Gadget diese Möglichkeit nicht, solltet ihr die Finger davon lassen. Schließlich kann man sich nicht immer auf die Herstellerangaben bezüglich der Batterielaufzeit verlassen.

3. Unsichere Passwörter ändern

Ein wichtiger und häufig unterschätzter Aspekt sind sichere Passwörter. Einige Geräte werden herstellerseitig mit Standardpasswörtern wie „1234“ oder „0000“ ausgeliefert. Werden die leicht zu erratenden Passwörter nicht bei Inbetriebnahme geändert, ist die Sicherheit des Gerätes keinesfalls gewährleistet. Ändert wenn nötig euer Passwort und achtet dabei wie gewohnt auf die Anzahl der Zeichen (mindestens acht), Groß- und Kleinschreibung sowie Sonderzeichen.

4. Sicherheitsupdates installieren

Was für Smartphones gilt, gilt gleichermaßen auch für Smart Home-Geräte. Regelmäßige Sicherheitsupdates vom Hersteller schützen euer smartes Zubehör vor möglichen Hackerangriffen. In jedem Fall sollte es möglich sein, ein entsprechendes Softwareupdate des Herstellers bei etwaigen Sicherheitsproblemen aufspielen zu können. Bietet das jeweilige Gerät diese Möglichkeit nicht, solltet ihr nach einer passenden Alternative Ausschau halten.

5. Verschlüsselung der Daten beachten

Achtet auf eine verschlüsselte Kommunikation zwischen den Geräten in eurem Smart Home-System. Werden Bilder oder Videos einer Überwachungskamera unverschlüsselt über das Internet auf euer iPhone geschickt, können diese leichter abgegriffen werden. Auch Zugangsdaten können bei einer nicht ausreichend sicheren Verschlüsselung mitgelesen werden. Falls euch keine Informationen über die Art der Verschlüsselung vorliegen, könnt ihr diese entweder beim Hersteller erfragen oder einen Blick in die Produktbeschreibung werfen.

6. Nur vertrauenswürdige Apps herunterladen

Macht eine App keinen vertrauenswürdigen Eindruck, solltet ihr diese auf keinen Fall auf euer iPhone herunterladen. Vermeidet den Download von Apps außerhalb des App Stores. Habt ihr eine solche App erst einmal auf eurem Handy installiert, kann die Anwendung unter Umständen auf euren gesamten Datenverkehr zugreifen und beispielsweise das Passwort für die Steuerungs-App eures Smart Home-Systems leicht ausspionieren.

7. Im Internet nach Sicherheitsmängeln suchen

Über eine einfache Websuche in Google könnt ihr sicherheitstechnische Probleme bei bestimmten Smart Home-Geräten in Erfahrung bringen. Gebt dafür den Gerätenamen ein und kombiniert diesen mit Suchwörtern wie „Sicherheit“ oder „Sicherheitslücke“. Auch die Suche nach Erfahrungsberichten in einschlägigen Foren oder in Webshops wie Amazon, kann euch wichtige Informationen bezüglich etwaiger Sicherheitsmängel von Smart Home-Geräten liefern.