Suche
Christoph Tipps & Tricks von

8 Bewertungen
4,25 Sterne

Gefährliche Lifehacks – diese Tricks schrotten dein iPhone!

Das Internet ist voll von Tipps und Tricks, mit denen ihr euer iPhone im Alltag besser nutzen könnt. Ein paar dieser sogenannten Lifehacks haben wir für euch bereits in einem anderen Artikel zusammengestellt. Zwischen den praktischen Lösungen, die das Leben mit dem Smartphone leichter machen, finden sich jedoch immer wieder Kuriositäten, die eurem iPhone schaden oder es sogar kaputtmachen können. Vor welchen Lifehacks ihr euch in Acht nehmen solltet, zeigen wir euch im Folgenden.

Kopfhöreranschluss freibohren

Ihr habt ein iPhone 7 und wünscht euch den klassischen 3,5 mm Kopfhöreranschluss zurück, der seit dem aktuellen Apple-Phone der Vergangenheit angehört? Vor einiger Zeit machte ein Video im Netz die Runde, welches zeigt, wie man den alten Kopfhöreranschluss am iPhone 7 mit ein wenig handwerklichem Geschick wiederherstellen kann. So soll der Anschluss – laut Aussage der Verantwortlichen – immer noch vorhanden sein. Mit einem 3,5-mm-Bohrer soll man den Zugang ganz einfach freibohren können. Das ist natürlich völliger Unfug und führt unweigerlich zum Totalschaden eures iPhones. Damit ihr wisst, wie ihr den alten Kopfhöreranschluss mit Sicherheit nicht zurückbekommt, schaut euch das folgende Video an.

iPhone wasserdicht nach iOS-Update

Dank iP67-Standard ist das iPhone 7 – zumindest für eine gewisse Zeit – wasserdicht. Das war freilich nicht immer so und der Wunsch nach wasserdichten iPhones reicht weit zurück. So ließ vor einigen Jahren eine gefakte Apple-Infografik einige Nutzer in dem Glauben ihr iPhone sei nach dem Update auf iOS 7 tatsächlich wasserdicht. Ein Software-Update soll das iPhone vor eindringendem Wasser schützen? Mit einem Minimum an technischen Sachverstand lässt sich die Behauptung schnell als schlechter Scherz entlarven. Einige (weniger technikaffine) iPhone-Nutzer nahmen dies jedoch zum Anlass ihr iPhone auf Tauchfahrt zu schicken. Die Konsequenz: sofortiger Totalschaden. Die Reaktion eines leichtgläubigen Nutzers auf sein kaputtes iPhone zeigt der folgende Tweet:

Einen Ausschnitt der manipulierten Werbeanzeige seht ihr im Folgenden. Mit einem Tipp auf das Bild könnt ihr euch die vollständige Grafik anschauen. Bei derartigen Grafiken solltet ihr immer Vorsicht walten lassen, sofern diese nicht von Apple selbst stammen, denn meist sollen sie nur die Fantasie beflügelt – oder dem einen oder anderen iPhone-User einen Streich spielen.

Gefakte Apple-Infografik (Quelle: imgur.com)

iPhone in der Mikrowelle aufladen

Vor einiger Zeit machte ein gefälschtes Bild im Apple-Design auf Twitter die Runde, welches einige iPhone-Besitzer dazu veranlasste ihr iPhone in der Mikrowelle aufzuladen. Was durchaus cool klingt, verwandelte betroffene iPhones jedoch im Handumdrehen in teure Briefbeschwerer. Nach einem iOS 8-Update sollte es das „Wave“-Feature ermöglichen das iPhone kabellos und mithilfe von Mikrowellen-Frequenzen aufzuladen. Den Ausgang des Ganzen für Fans der „neuartigen Ladetechnologie“ könnt ihr euch sicher denken. Auch hier gilt: nicht allen Behauptungen im Netz blindlings vertrauen, egal wie glaubwürdig diese manchmal daherkommen.

Falsche Apple-Werbung wirbt für „Wave“-Feature (Quelle: independent.co.uk)

Gefährlicher Retro-Modus

Bereits vor einiger Zeit berichteten wir über den Datums-Bug, welcher – als cooler Retro-Modus getarnt – betroffene iPhones nachhaltig schädigte. Durch die manuelle Änderung des Datums auf den 1. Januar 1970 in den Einstellungen und einen anschließenden Reboot wurden 64bit-iPhones von jetzt auf gleich unbrauchbar. Statt eines geheimen Retro-Designs gab es im Gegenzug also ein kaputtes iPhone und eine unter Umständen teure Reparatur. Seit iOS 9.3 stellt der Bug allerdings keine Bedrohung mehr fürs iPhone dar. Wie der vermeintliche „Trick“ funktioniert, seht ihr – rein zu Informationszwecken versteht sich – im nachfolgenden Video.