Suche
Daniel Tipps & Tricks von

12 Bewertungen
4,50 Sterne

Privatsphäre in Safari besser schützen

Privatsphäre ist ein großes Thema im digitalen Zeitalter. Auch für das iPhone gibt es zahlreiche Kniffe, die für mehr Datenschutz und Privatsphäre sorgen. In einem anderen Artikel haben wir euch bereits gezeigt, wie ihr eure Privatsphäre optimal schützen könnt. An dieser Stelle möchten wir mit euch gemeinsam einen Blick auf Safari werfen und euch zeigen, wie ihr eure Privatsphäre im iOS-Browser am besten schützt.

Privatsphäre in Safari schützen

„Privat“ surfen mit Safari

Safari > Tabs > Privat

Seit iOS 5 bietet iOS eine bequeme Möglichkeit, private Informationen zu schützen. Bei aktiviertem Modus „Privat“ werden besuchte Webseiten, der Suchverlauf und Informationen zum automatischen Ausfüllen von Formularen nicht gesichert. Der Privat-Modus kann direkt in Safari aktiviert werden, indem man rechts unten auf das Tabs-Symbol tippt und anschließend auf Privat tippt. Mehr dazu…

Safari Privatsphäre-Einstellungen checken

Einstellungen > Safari

In den Einstellungen unter Safari finden sich zahlreiche Einstellmöglichkeiten, die in engem Zusammenhang mit Privatsphäre und Datenschutz stehen. Insbesondere solltet ihr einen Blick auf die folgenden Optionen werfen:

  • Safari-Vorschläge: Ein Deaktivieren dieser Option bewirkt, dass eure Suchanfragen nicht mehr an Apple gesendet werden und Safari euch keine Vorschläge basierend auf den gesammelten Daten mehr liefert.
  • Häufig besuchte Websites: Wer nicht möchte, dass häufig besuchte Websites angezeigt werden (etwa, weil das iPhone auch von anderen Personen verwendet wird), kann diese Option deaktivieren.
  • Inhalts-Blocker: Die meisten Werbebanner auf Webseiten sind harmlos. Manche hingegen sammeln eure Informationen. Um dies zu verhindern, können seit iOS 9 Werbeblocker installiert werden.
  • Kein Tracking: Klingt gut, ist aber relativ zahnlos. Ignorieren Webseiten nämlich eure getroffene Einstellung, dass Aktivitäten nicht überwacht werden sollen, muss euch das auch Recht sein. Trotzdem sollte Kein Tracking aktiviert werden, wenn euch Privatsphäre ein Anliegen ist.
  • Cookies blockieren: Anhand von vier Abstufungen könnt ihr festlegen, ob ihr Cookies erlauben möchtet. Cookies sind Files, die eure Login-Informationen speichern, damit ihr euch beim nächsten Besuch einer Website nicht erneut einloggen müsst.
  • Verlauf und Websitedaten löschen: Wer nicht ohnedies den „Privat“-Modus in Safari verwendet (siehe oben), kann zumindest gelegentlich den Verlauf löschen.

Zugriff auf Standort einschränken

Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste

Außerdem solltet ihr einen Blick auf die Zugriffsberechtigungen werfen, die ihr Safari erteilt habt. Öffnet dazu die Einstellungen und tippt auf Datenschutz, anschließend auf Ortungsdienste und dann auf Safari. Wenn ihr Safari den Zugriff auf euren Standort verbieten möchtet, wählt ihr hier die Option Nie aus. Diese Einstellung bewirkt aber auch, dass ihr ortsabhängige Dienste in Safari (wie zum Beispiel lokale Wetterinformationen) nicht mehr verwenden könnt.

Ihr möchtet noch mehr aus Safari herausholen? Dann empfehlen wir euch unseren Artikel: Diese 11 Safari-Features solltet ihr kennen!